Jātakam, Wiedergeburtsgeschichten

135. Die Erzählung von der Mondbetrachtung (Candabha-Jataka) [1]

„Wer Mondbetrachtung“

 

§A. Auch dies erzählte der Meister, da er im Jetavana verweilte, mit Beziehung auf die Beantwortung der Frage durch den Thera (Sariputta) am Tore der Stadt Samkassa.

 

§B. Als ehedem zu Benares Brahmadatta regierte, wurde der Bodhisattva, als er im Walde das Zeitliche segnete, von seinen Schülern gefragt. Er antwortete: „Die Mondbetrachtung, die Sonnenbetrachtung“, und wurde im Lichtgötter-Brahma-Himmel wiedergeboren. — Die Asketen glaubten seinem ältesten Schüler nicht. Da kam der Bodhisattva herbei und sprach, in der Luft stehend, folgende Strophe:

§1. „Wer Mondbetrachtung, Sonnbetrachtung

durch Einsicht hat erreicht auf Erden,

der bleibt in der Ekstase Glück

und geht zum Brahma-Himmel ein.“

Nachdem der Bodhisattva so die Asketen belehrt und den Vorzug seines ältesten Schülers verkündet hatte, kehrte er in die Brahma-Welt zurück.

 

§C. Nachdem der Meister diese Lehrunterweisung beendigt, verband er das Jataka mit folgenden Worten: „Damals war der älteste Schüler Sariputta, der große Brahma aber war ich.“

Ende der Erzählung von der Mondbetrachtung


[1] Mit der Mondbetrachtung und Sonnenbetrachtung sind bestimmte Grade der Ekstase gemeint, durch deren Erreichung die Wiedergeburt in der Brahma-Welt verbürgt wird. — Im übrigen ist dies Jataka nur eine Variation des vorigen.


  Oben zeilen.gif (1054 bytes)