Jātakam, Wiedergeburtsgeschichten

363. Die Erzählung von der Scham (Hiri-Jataka)

„Wer keine Scham kennt“

 

§A. Dies erzählte der Meister, da er im Jetavana verweilte, mit Beziehung auf einen Großkaufmann, der an der Grenze lebte, einen Freund des Anathapindika.

 

§D. Die beiden Begebenheiten sind schon im ersten Buche im letzten Jataka des neunten Vagga [1] erzählt worden.

 

§B. Hier aber sprach der Großkaufmann von Benares [2], als ihm gemeldet worden war, dass die Leute des an der Grenze wohnenden Großkaufmanns ihre Habe verloren hätten und nach Verlust ihres Eigentums davon gelaufen seien, Folgendes: „Wer denen, die zu ihm kommen, nicht die schuldigen Dienste erweist, findet auch niemand, der ihm einen Gegendienst erweist.“ Nach diesen Worten sprach er folgende Strophen:

§1. „Wer keine Scham kennt und voll Überdruss
dir nur mit Worten sagt: ‘Ich bin dein Freund’,
doch keine Werke dementsprechend tut,
der wird nicht anerkannt als wahrer Freund.
 
§2. Nur was du tun willst, das versprich;
versprich nicht, was du nicht tun würdest.
Wer immer spricht und doch nichts tut,
den lernen bald die Weisen kennen [3].
 
§3. Nicht der ist Freund, der immer unablässig
an Freundschaftsbruch denkt und nur Fehler sieht;
doch wer uns trägt wie einen Sohn im Herzen,
der ist ein Freund, von andern nicht zerstörbar [4].
 
§4. Ein Tun, das Freude nur verursacht,
ein Glück, das lauter Lob verschafft,
ein hohes Ziel erreichet der,
der trägt des Menschen Freundschaftsjoch.
 
§5. Doch wer der Einsamkeit Entzücken
gekostet, wer die Lust beruhigt,
ist frei von Leiden, frei von Übel
und er genießt der Wahrheit Wonne.“
                                                          Dhp 205

Nach diesen Worten verlor das große Wesen die Lust am Verkehr mit bösen Freunden; und indem er in der Einsamkeit lebte, gelangte er zum Gipfel der Predigt [6] und brachte diejenigen, welche auf ihn hörten, zum unsterblichen großen Nirvana.

 

§C. Nachdem der Meister diese Unterweisung beschlossen hatte, verband er das Jataka mit folgenden Worten: „Damals war ich der Großkaufmann von Benares.“

Ende der Erzählung von der Scham


[1] Dies ist das 90. Jataka. Im Jataka-Buche sind immer je 10 Erzählungen in ein „vagga“, Kapitel, zusammengefasst. Weil aber diese Einteilung eine rein Äußerliche ist, wurde sie bei der Übersetzung niemals beachtet.

[2] Diese Stelle bekleidet der Bodhisattva in dem genannten Jataka.

[3] Dies ist zugleich die zweite Strophe des Jataka 320.

[4] Vgl. die fünfte Strophe des Jataka 361.

[6] D. h. er gelangte zur Vollkommenheit in der Verkündigung der Wahrheit.


  Oben zeilen.gif (1054 bytes)